OaC-Reiseangebot nach Korfu by Corfelios Reisen

Liebe auf den ersten Blick von Saskya Kamphuis

Bucht v. oben Inseln klar

Dieses kleine Paradies macht mir Mut, schreit mich förmlich an: Lebe! Genieße! Es lohnt sich!

Saskya-Kamphuis-small Die Niederländerin Saskya Kamphuis war 2014 zum ersten Mal in Korfu. Vor allem die Agios Georgios Bucht und der Reiseveranstalter Corfelios haben es ihr angetan. Seitdem lässt sie keine Möglichkeit aus dort hinzufahren. Ab 2018 leitet sie die OaC-Urlaubswochen.

TERMINE OAC-ANGEBOT 2018
12.05. – 19.05.
02.06. – 09.06.
29.09. – 06.10.
06.10. – 13.10.

Durchführung nur bei einer Mindestteilnehmerzahl. Gerne informieren wir Sie persönlich. Deutschsprachiger Arzt vor Ort.

oac-infosymbolWer Fragen zum Thema OaC-Corfu-Reisen hat, schreibt uns bitte an:

saskya.kamphuis@outdooragainstcancer.com

Kennwort: Corfelios

Haus Dimitri

Liebe auf den ersten Blick
Wir landen nachts in Kerkyra. Hitze schlägt uns ins Gesicht. Wie der Corfelios-Fahrer den Bus haarscharf an Hauswänden vorbei kurvt – Chapeau! Mit einer Hand wohlgemerkt – die zweite ist am Handy. Ich verstehe nichts, aber mir gefällt der Klang dieser Sprache: Griechisch. Als wir über die Bergkuppe fahren und ich die Bucht – ein illuminiertes Hufeisen im Mondlicht – zum ersten Mal sehe, bin ich hin und weg.

Meine Töchter träumten vom Cluburlaub – irgendwo am Meer, Sandstrand, Sport und Spaß. Hauptsache mit anderen Jugendlichen. Zufällig entdeckten sie „Corfelios“ im Internet.

Wir sind da! In der Agios Georgios-Bucht im Nordwesten Korfus. Das Abenteuer hat längst angefangen. Ab dem Info-Treff sind die Kinder kaum mehr gesehen. Wenn sie nicht im Corfelios-Boot sitzen, schnorcheln sie oder sind auf einen Drink in der 7th Heaven-Bar. Chillen am Strand, bevorzugt nachts, ist megacool. Gleichaltrige sind genügend da. Ich lese derweil, liege, schwimme, schlendere am Strand oder leihe mir ein Corfelios-Bike und bin völlig entspannt. Ein familiärer, unprätentiöser ‘Club’.

Als schwere Gewitter aufkommen und es tagelang in Strömen gießt, machen wir es uns im Ferienhaus gemütlich. Bis wir eines nachts von Tropfen im Gesicht aufwachen. Wir stellen Töpfe aufs Bett. Das Dach ist leck. „Avrio“, am nächsten Tag wird es auf griechische Art gelöst: Jannis unser Vermieter kippt einfach eine Schicht Teer drauf. Gut. Jetzt geht das WLAN nicht mehr. Aber mit dem Kollateralschaden können wir leben. Sie sind ein wenig chaotisch, die Griechen, aber so herzlich.

Es folgen unzählige Urlaube dort und die Begeisterung – auch die der Kinder – hält ungebrochen an. Es gab nie mehr so viel Regen, dafür viele neue Abenteuer.

Ich war dort als der Anruf mit dem Biopsie-Ergebnis kam: Brustkrebs. An einem anderen Ort hätte ich das kaum ertragen. Am Strand wehen meine Sorgen davon. Beim Wandern oder Biken wird mein Kampfgeist geweckt. Irgendwann als die Therapie abgeschlossen ist, schnüre ich meine negativen Gedanken in ein Paket und versenke alles im Meer – weg damit! Die Natur gibt mir die Kraft, das Ding durchzustehen. Dieses kleine Paradies macht mir Mut, schreit mich förmlich an: Lebe! Genieße! Es lohnt sich!

Ich habe dort Tauchen gelernt und trotz Krankheit nicht aufgehört. Es macht meinen Kopf frei. Das Meer ist mein Lebenselixier.

Man kann Krebs weder überwinden, noch ihm davonlaufen, aber wir können gemeinsam gehen. „Pame“, sagt Vassilis und „Siga, siga“. Auf geht’s, aber immer mit der Ruhe. So weit und so lange es geht.

Text und Fotos: Saskya Kamphuis

Love at the first sight
We land in Kerkyra during the night. A hitting heat overwhelms us. The Corfelios-driver steers the bus just scraping past the house walls. Wow!

He drives with one hand only – the other one is holding his mobile. I don’t understand a word – but I like its sound: Greek. As we pass the mountain peak and I view the bay for the first time – lit up like a horseshoe in the moonlight – I’m hooked.

My daughters dreamed of an all-inclusive holiday resort – somewhere at the seaside, a sandy beach, sports and fun. But the most essential requirement: other young people.

By chance they came across „Corfelios“ in the internet.

There we are! Agios Georgios in the northwest of Corfu. And the adventure did start already. From the first info meeting I’ve hardly seen our children.

If they are not in Corfelios-boat, they are snorkeling or out for a drink in the 7th Heaven Bar. Chilling on the beach, preferable at night, is really cool. Kids of the same age are plenty around.

Meanwhile I read, swim, take a sunbath, stroll along the beach or borrow a Corfelios bike and I’m totally relaxed… A familiar, unpretentious “Club”.

When heavy tempest turns up, it rains cats and dogs for days, but we settle down comfortably in our holidayhouse. Until one night we are wakened by dripping in our faces. We put pots on the beds – the roof is leaking. “Avrio“, the next day the problem is solved Greek style: Jannis, our landlord dumps – quit simply – tar on the roof. Fine. Wifi doesn’t function any more. But we can cope with this “tiny” breakdown.

Maybe they are a bit chaotic, the Corfiots, but so loveable.

Numberless holidays follow and our enthusiasm for this island – even those of our children – continues. We never had so much rain again, but instead lots of new adventures.

I was there for the Greek Orthodox Easter as I got the call with the biopsy result: brest cancer. In any other place it would have been hardly bearable. On the beach my worries go with the wind and hiking or cycling activates my fighting spirit. One time after the therapy is completed I wrap up all my negative thoughts and sink them to the bottom of the sea – farewell!

Nature gives me the strength to survive this challenge. This little paradise encourages me, it shouts literally: Live! Enjoy! It is worth it …

There’s the place I learned scuba-diving and against all odds or illness I never stopped doing that. It clears my mind. The sea is an elixir and gives me power to live. We can neither conquer cancer nor run away from it but, we can go side by side. „Pame“, says Vassilis and: „Siga siga“. Here we go, but step by step – for as far and as long it will be.

Im URLAUBSANGEBOT inklusive*:

• Direkttransfer Flughafen – Agios Georgios – Flughafen • Unterbringung in einem Apartment in ruhiger Lage + nur 50 m vom Strand entfernt • tägliches Lauftraining mit Saskya • Schnupper-Segeln • Schnupper-Surfen • Fahrt auf Dreier-Surfbrett •  tägliches Bay-Swimming mit Saskya • 6 x Sundowner-Smoothie • Halbtages-Wanderung zum kleinen Bergdorf • Griechisches Abendessen (exkl. Getränke) mit Wissenswertem über mediterrane Ernährung • Bootsausflug zu einer diapontischen Insel mit Grottenschnorcheln & Strandpicknick • Yoga • Reisetagebuchlein mit OaC-Outdoortipps + Raum für persönliche Notizen • Equipment wie Yogamatten, Neoprenanzüge, Schwimmbrillen und Schwimmflossen • Reiserücktrittsversicherung • Spaß, betörende Sonnenuntergänge & Meeresrauschen

Dieses OaC-Programm ist speziell abgestimmt auf Menschen, die Krebs hatten oder haben sowie deren Partner, Kinder, Familienangehörige oder Freunde. Mitmachen kann jeder!

666,00 Euro pro Person, Kinder bis 2 Jahre kostenfrei, 3 bis 16 Jahre ermäßigter Preis

Buchungsanfragen: http://www.corfelios.de/anfragen/ oder info@corfelios.de , Betreff OaC-Urlaubsangebot.

* 7 Tage, exkl. EZ-Zuschlag

Anreise, Zusatzleistungen und Aktivitäten aus dem Urlaubsbaukasten sind individuell zubuchbar. Familienmitglieder, die nicht am OaC-Programm teilnehmen, sind herzlich willkommen und können alle Leistungen von Corfelios gemäß der offiziellen Preisliste in Anspruch nehmen.

Unser Partner Corfelios-Reisen vermittelt nicht nur eine Unterkunft …sondern Urlaub nach dem Corfelios Prinzip, ohne Clubzwang, dafür persönlich und individuell.

logo-corfeliosreisen

Die Entstehungsgeschichte von Corfelios

Corfelios wurde 1981 geboren!
Da fing alles an. Beatrix und Dieter Schmahl träumten auf Korfu in der Bucht Agios Georgios von einem Leben ohne pausenlosem Berufsstress, Hetze oder Termindruck. Kurz: sie waren Aussteiger auf Zeit. Zwei Jahre lang wollten sie pausieren, um neue Perspektiven für unsere Zukunft zu entwickeln. Nebenbei wurde eine kleine Windsurfschule betrieben, denn ganz untätig wollten beide nicht sein. Dann wollte ein lieber Gast noch eine Jolle, einen Kat oder ein Anderer Hilfe bei der Zimmersuche. Andere wünschten einen Segeltörn und Hilfe bei der Flugbuchung … und … und … und so entstand Corfelios.