OAC-SkiWoche für OnkoActiveKids am Tegernsee

hub

OAC organisiert Skiwoche für OnkoActiveKids im Tegernseer Tal
In der Woche vom 18. bis 26. Januar erwartet das Tegernseer Tal vier junge sportliche Krebspatient_innen zu einer Woche Skispaß am Tegernsee. 
"Im Grunde waren das einige Telefonate mit Partnern unseres OAC Netzwerk und schon stand diese Skiwoche. Dies ist ein Pilotprojekt für künftige Winter- und Sommer-Outdoorferien für an Krebs erkrankte Kids und junge Erwachsene. Es ist immer wieder berührend, wie engagiert unsere Partner in diesem Bereich sind. Der Deutsche Skilehrerverband (DSLV) übernimmt die Kosten für den Skilehrer. Für Peter Hennekes, Hauptgeschäftsführer des DSLV, stand es außer Frage das OAC Skiprojekt zu unterstützen. "Wir übernehmen als Verband das Honorar für einen Skilehrer. Als Skischulpartner binden wir hierfür die Profi-Skischule Tegernsee mit ein.", so Hennekes. Der Badepark, die Therme von Bad Wiessee spendiert an drei Tagen freien Eintritt. Christine Göttfried, Behindertenbeauftragte des Tegernseer Tals und Initiatorin des Göttfried Inklusions Skicup hat die Teilnehmer eingeladen im familieneigenen Hotel dem Haus Göttfried zu übernachten. Obendrein übernimmt Christine Göttfried privat auch noch die Kosten für die Leihskiausrüstung der vier Sportler_innen." so Petra Thaller. 
Stefanie Pfeiler vom Tegernseer Tal Tourismus ist Produktmanagerin für Gesundheit: "Ich bin sehr gerührt, wie das Tal hier zusammensteht. Das Angebot den jungen Leuten zu helfen ist einfach großartig!"
Darüber hinaus startet ein Teilnehmer der Viererrunde am Göttfried Inklusions Skicup am Hirschberg. Initiatorin Christine Göttfried kam mit einer Tetraspastik zur Welt. Mit viel Selbstdisziplin, Ehrgeiz und  der Unterstützung sehr guter Therapeuten hat sie es geschafft, mit ihrer Spastik ein fast normales Leben zu führen. Ihre Leidenschaft sind die Berge und insbesondere der Schnee und dank des Duo-Tempo Skibob seit geraumer Zeit auch das Skifahren. 

 "Bewegung in der Natur tut allen Menschen, egal, ob bereits erkrankt, wie unsere jungen Krebspatient_innen oder gesund, gut. Bewegung in der Natur hilft in vielerlei Hinsicht – Körper, Geist und Seele werden durch gemeinsame Aktionen in der Natur gestärkt und damit die Lebensqualität nachweislich erhöht.", so Thaller. 

 OAC arbeitet nunmehr seit vier Jahren stringent daran, das Angebot der Outdoor-Aktivitäten für an Krebs Erkrankte in Deutschland und dem Rest Europas abzusichern. Um die Auswirkungen von Outdoor-Aktivitäten auf die Lebensqualität an Krebs Erkrankter, deren Familienmitglieder und Freunde zu belegen, sammelt OAC gemeinsam mit den Partnern des durch die EU co-finanzierten Projektes OAC: my goal – Outdoor against Cancer: move yourself, go out and live im Rahmen einer Umfrage Daten, um dies zu untermauern. 

Wenn Sie unsere Arbeit dabei unterstützen möchten, können Sie dies ganz einfach, indem Sie unseren Fragebogen beantworten und diesen an Ihr Umfeld zur Beantwortung weitergeben. 

►► ► ►► ►  HIER GEHT ES ZUM FRAGEBOGEN   ◄ ◄ ◄◄ ◄ ◄◄